VP-Tschirf ad Ekkamp: Stromversorgung muss auch beim Endverbraucher ankommen

Wien (VP-Klub) - "Wem nützen Kraftwerke zur Stromerzeugung, wie umweltfreundlich diese auch immer betrieben werden, wenn der Strom gar nicht erst bis zum Endverbraucher kommt", so ÖVP Wien Klubmann LAbg. Matthias Tschirf in Reaktion auf SP-Ekkamps Aussagen betreffend sichere Stromversorgung in Wien.

Das Stromleitungsnetz in Wien ist überaltert und - wie die zahlreichen Stromausfälle in letzter Zeit deutlich machen - dringend sanierungsbedürftig. "Hier besteht seitens Wienstrom großer Nachhol-und rascher Handlungsbedarf. Diese Nachlässigkeit von Wienstrom und die erst im Frühjahr erfolgte Stromtariferhöhung um 5% für Endkunden machen deutlich, dass für Wienstrom Kundenorientierung und Kundenzufriedenheit bestenfalls Schlagworte sind. Ein aufgeblähter Verwaltungsapparat und Unsummen an Verwaltungskosten stellen noch lange keine Zufriedenheit des Endverbrauchers sicher", kritisiert Tschirf.

"SP-Kollege Ekkamp soll sich bei Wienstrom stark machen, dass bisher Versäumtes rasch nachgeholt wird und die Stromversorgung in Wien auch tatsächlich bis zum Endverbraucher garantiert ist. An finanziellen Mitteln kann es Wienstrom ja nicht mangeln, wie die massive Eigenwerbung beweist", schließt Tschirf.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005