FP-Gudenus fordert mehr Schwimmunterricht an Wiens Schulen

Acht weitere Einheiten von SPÖ abgelehnt

Wien, 06-09-2006 (fpd) - Der FPÖ-Antrag für acht zusätzliche Schwimmunterrichts-Einheiten zu je 40 Minuten an Wiener Volksschulen wurde von der SPÖ im heutigen Sozialausschuss abgelehnt, obwohl immer Wiener Kinder Nichtschwimmer sind, kritisiert FPÖ-Landtagsabgeordneter Johann Gudenus.

Aktuell gibt es gerade acht Einheiten zu je 40 Minuten in den 3. und 4. Klassen. Das ist bei der Entwicklung, dass immer weniger Kinder das Schwimmen in der Familie lernen, eindeutig zu wenig. Vor allem die Kinder von Zuwanderern sind hier am stärksten betroffen.

Die Kosten von 280.000 Euro pro Jahr scheinen der SPÖ zu hoch für die Sicherheit der Volksschulkinder zu sein. Wenn hingegen SPÖ-Freunde a’la Hirschal anklopfen, werden sofort 350.000 Euro an Steuergeldern für gelebte Mediokrität locker gemacht, so Gudenus. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003