Grüne Wien schlagen Alarm: 29 SchülerInnen auf 60 Quadratmetern sind zuviel

Jerusalem: Stadträtin Laska soll eingreifen

Wien (OTS) - Eine sofortige Begrenzung der SchülerInnenzahl auf maximal 25 fordert die Schulsprecherin der Grünen Wien. Gemeinderätin Susanne Jerusalem. Wien solle sich diesbezüglich nicht auf den Bund ausreden. Es stimme zwar, dass die Zahl der Dienstposten, die der Bund zur Verfügung stelle, unzureichend sei, aber eine Höchstzahl 25 gehe sich locker aus. Erste Berichte aus Hauptschulen (KMS), wo 29 SchülerInnen in einer Klasse sitzen, müssen bei Stadträtin Laska, die ja pädagogisch bestens geschult sei, die Alarmglocken läuten lassen. Ein(e) LehrerIn mit 29 Kindern auf 60 Quadratmeter sei pädagogisch nicht machbar. "Eine derart schlechte Lebens- und Lernqualität darf es in Wien geben", stellt Jerusalem fest und fordert Stadträtin Laska auf, einzugreifen.

Bei zwei Quadratmetern pro Kind, die ja noch dazu mit Tischen und Sesseln völlig zugestellt sind, könne sich niemand mehr bewegen, jeder gehe jedem auf die Nerven. Für Erwachsene wäre ein derartig beengter Zustand an ihrem Arbeitsplatz gar nicht vorstellbar. "Wie soll denn da gelernt werden?", fragt sich Jerusalem. Unter diesen erbärmlichen Umständen könne einfach nicht innovativ gearbeitet werden, betont die Schulsprecherin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002