Van der Bellen: Grasser will Pflege-Kosten den Familien aufbürden

Grüne: Schicksal zehntausender Menschen ist ÖVP egal. Bemerkenswerter Offenbarungseid der Schüssel-ÖVP

Wien (OTS) - "Finanzminister Karl-Heinz Grasser will den Familien die Kosten für die Pflege aufbürden. Der Staat hat seiner Meinung nach genug bezahlt, die Angehörigen sollen selbst zur Kasse gebeten werden, egal ob sie es sich leisten können oder nicht. Das Schicksal zehntausender Menschen ist der ÖVP offenbar egal", so der Bundessprecher der Grünen, Alexander Van der Bellen, anlässlich der gestrigen TV-Debatte. "Die Ansage der ÖVP, ‚schaut selbst wie ihr über die Runden kommt’, ist ein bemerkenswerter Offenbarungseid. Schüssel und Grasser haben bis heute nicht wahrgenommen, dass in Österreich ein Bildungs- und Pflegenotstand herrscht. Dass Familien im Schnitt bereits 140 Millionen Euro pro Jahr für private Nachhilfe ausgeben und im Pflegebereich viele nur mit Hilfe des Schwarzmarktes über die Runden kommen, ist ein Alarmsignal. Sorry, Herr Bundeskanzler, aber die Antworten ihres Finanzministers zur Behebung dieser unerträglichen Notstände sind kaltschnäuzig. Nur wenige Privilegierte wie ihr Finanzminister haben die Möglichkeit, sich für ihre Angehörigen eine eigene Garconniere leisten zu können. Die Mehrheit ist auf staatliche Unterstützung und Hilfeleistung angewiesen, die Sie - Herr Bundeskanzler - verweigern wollen", so Van der Bellen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001