Hornek: Wenn die SPÖ auch mauert - wir lassen uns nicht beirren!

ÖVP-Abgeordneter über Absagen Staribachers, Klimas, Flöttls und Ganczs für den heutigen BAWAG-Unterausschuss

Wien (ÖVP-PK) - Mit Verwunderung registriert der Vorsitzende des Rechnungshof-Unterausschusses zur Aufklärung des BAWAG-Skandals, ÖVP-Abg. Erwin Hornek, die Absagen von Ex-SPÖ-Finanzminister und Bundeskanzler Klima, Ex-SPÖ-Finanzminister Staribacher, BAWAG-Pleitier Flöttl junior und dem pensionierten Sektionschef im Finanzministerium Gancz, als Auskunftspersonen in der heutigen Sitzung des Unterausschusses zu erscheinen. ****

"Was steckt wirklich hinter diesen Absagen? Die Angst, Licht in den BAWAG-Skandal zu bringen? Die Angst, eigene Verantwortlichkeiten von sich zu schieben? Der Versuch, die SPÖ mitten in der Wahlauseinandersetzung aus dem BAWAG-Skandal herauszuhalten? Die Angst, auf die Verzetnitsch-Forderung nach Abfertigung in Höhe von 800.000 Euro angesprochen zu werden? Das wird nicht gelingen! Der BAWAG-ÖGB-SPÖ-Sumpf ist offenkundig und offensichtlich. Wir werden nicht müde werden, auch die Verstrickungen der SPÖ im roten Netzwerk aufzuzeigen, anzuprangern und Licht in die Angelegenheit zu bringen. Das sind wir unserer Aufgabe als parlamentarisches Kontrollinstrument, den vielen ÖGB-Mitgliedern und BAWAG-Sparerinnen und -Sparern und vor allem den österreichischen Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern in Bezug auf die Haftung schuldig", erklärte Hornek. "Wenn die SPÖ auch mauert - wir lassen uns dabei nicht beirren!"
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001