BMHS-Gewerkschafter fordern Klarstellung Gusenbauers

Wien (OTS) - Die Fraktion Christlicher Gewerkschafter in der BMHS-Gewerkschaft (Berufsbildende mittlere und höhere Schulen) ersucht den SP-Chef Alfred Gusenbauer, klarzustellen, welche Inhalte sein Sofortprogramm gegen die schleichende Privatisierung des Schulsystems enthält. Privatschulerhalter wie die Orden und Kirchen in Österreich sind wesentliche Träger der u.a. beruflichen Bildung in Österreich. Sie schaffen tausende Ausbildungsplätze für unsere Kinder und sichern die Beschäftigung hunderter Lehrerinnen und Lehrer.

"Wir Gewerkschafter sind froh und dankbar über und für die Existenz aller privaten Schulinitiativen, ohne die z.B. die sozialberufliche Ausbildung (Altenbetreuung, Pflegehilfe, Familienhilfe, Heilpädagogik, etc.) in Österreich nicht funktionieren würde", betont Mag. Jürgen Rainer, Vorsitzender der BMHS-Lehrer in der FCG-GÖD.

Weitere wichtige private Träger der Berufsbildung in Österreich sind die Caritas, die Wiener Kaufmannschaft, das BFI und andere, die auf Grund des Zuspruches der österreichischen Bevölkerung ihr Ausbildungsangebot ständig erweitern.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jürgen Rainer
Vorsitzender Bundessektionsleitung GÖD - BMHS
Tel.: 0664-4981430

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0002