Neues Volksblatt: "Ablaufdatum" (Von Christian Buchar)

Ausgabe vom 6. September 2006

Linz (OTS) - Dass auch Regierungsparteien im Wahlkampf getrennte Wege gehen, ist im Grunde keine besondere Sache. Wer im Doppelpack antritt, bekommt leicht einen Rucksack umgeschnallt, der ihn unter Umständen mehr zurückwirft als voraus. Die SPÖ weiß, warum sie derzeit Distanz zu den Grünen versucht. Im Fall von ÖVP und BZÖ sind die Klüfte aber tatsächlich tiefer als nur rein wahlkampfbedingt geworden. In seiner Not, unbedingt auffallen zu müssen, um wenigstens irgendwie die Chance auf einen Verbleib im Nationalrat zu wahren, hat das BZÖ unter der Doppelführung Haider/Westenthaler zuletzt nämlich so ziemlich alles über Bord geworfen, was es im Sog der Regierungsarbeit aufgebaut hat. Der Versuch, plumpe Wahlzuckerln zu verteilen, deren Finanzierung nicht zu Ende gedacht ist, mag da noch als vergleichsweise lässliche Sünde durchgehen. Für den Rückfall in Anti-Ausländer-Reflexe mit Abschiebungsfantasien von 300.000 Menschen oder die für Österreich peinliche und für den Rechtsstaat inakzeptable neue Ortstafel-Posse Haiders gilt das nicht mehr. Das vom BZÖ propagierte Abheben von Strache & Co hat im Wahlkampf inhaltlich ein Ablaufdatum bekommen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001