Kranzl zum Heizkostenzuschuss 2006/2007

Ein Schritt in die richtige Richtung, jedoch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein

St. Pölten, (SPI) - "Die in der heutigen Regierungssitzung beschlossenen Heizkostenzuschüsse für die kommende Heizperiode von 100 Euro, wie bereits im Vorjahr (APA Aussendung vom 27. September 2005) von mir als zuständiges Regierungsmitglied für Soziales in NÖ zum Wohle der einkommensschwächeren Menschen in unserem Bundesland gefordert, ist ein richtiges Signal, leider jedoch auf Grund der hohen Rohölpreise bei weitem noch nicht ausreichend", so Sozial-Landesrätin Christa Kranzl.****

Die täglichen Meldungen über horrende Entwicklungen am Rohölmarkt verunsichern viele Menschen in unserem Bundesland. Alleine die Pelletspreise wurden in den letzten Monaten um 50% angehoben. Heizöl Extraleicht stieg zum Vergleichsvorjahr um 23%, Erdgas um über 12% und Fernwärme um über 11%. Anspruch auf diesen Zuschuss haben rund 82.000 NiederösterreicherInnen. Damit sind 45.000 PensionsbezieherInnen, 9.600 BezieherInnen von Arbeitslosengeld, 10.400 BezieherInnen von Notstandshilfe, 13.000 KinderbetreuungsgeldbezieherInnen und 4.000 BezieherInnen der NÖ Familienhilfe, deren monatliches Haushaltseinkommen unter dem ASVG Ausgleichszulagenrichtsatz (690 Euro brutto/Monat für Alleinverdiener, 1055,99 Euro für Ehepaare, Erhöhung des Richtsatzes um 72,32 Euro pro Kind) liegt, umfasst.

Außerdem gewährte das Land NÖ bei der heutigen Regierungssitzung jener Personengruppe einen einmaligen Heizkostenzuschuss, welche im Monat November 2006 eine richtsatzmäßige Leistung aus dem Titel "Hilfe zum Lebensunterhalt" beziehen. Da sich die wirtschaftliche Situation dieser betroffenen Personen nicht wesentlich gebessert hat und die Heizkosten um bis zu 50% gestiegen sind, erscheint es von besonderer Wichtigkeit, die Aktion in der Heizperiode 2006/07 zu wiederholen.

"Jenen rund 3.700 SozialhilfebezieherInnen, die "Hilfe zum Lebensunterhalt" erhalten, gelangt der Heizkostenzuschuss von 100 Euro automatisch - also ohne Antragstellung - mit der richtsatzmäßigen Leistung im Dezember zur Auszahlung. Der Zuschuss von 100 Euro soll die enormen Preissteigerungen bei den gängigsten Heizformen wie Öl, Koks und Pellets vorerst etwas abfedern helfen und für ein warmes Zuhause sorgen" so Sozial-Landesrätin Christa Kranzl abschließend. (Schluss) as

Rückfragen & Kontakt:

Alois Schroll
Pressereferent LR Christa Kranzl
Tel.: 0664/8304307

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003