Bartenstein: Griechenlands Strommarkt bietet Chancen für Österreich

Treffen mit dem griechischen Minister für Entwicklung - im Vorjahr erste österreichische Stromexporte

Wien (BMWA-OTS) - Wirtschaftsminister Martin Bartenstein hat heute den für Energie und Wirtschaft zuständigen griechischen Minister für Entwicklung, Dimitris Sioufas, zu einem Arbeitsgespräch in Wien getroffen. Zentrales Thema des Gesprächs waren dabei die Fortschritte im Bereich der Energiepolitik. Griechenland hat im Vorjahr den Strommarkt geöffnet und damit erstmals Stromlieferungen aus Österreich etwa durch den Verbund ermöglicht. Bartenstein: "Die österreichischen Stromexporte beweisen die Chancen für österreichische Unternehmen auf dem griechischen Energie- und Umweltsektor ebenso wie der Bau des ersten privaten Kombi-E-Werkes durch VA Tech Hydro, das Anfang 2006 ins Netz ging."

Von besonderer Bedeutung, so Bartenstein weiter, sei in diesem Zusammenhang der mit Juli 2006 in Kraft getretene Vertrag zur Bildung der "Energiegemeinschaft" und die damit einhergehende Errichtung eines Energiebinnenmarktes in Südosteuropa. Aus österreichischer Sicht sei dabei besonders das Sekretariat der Energiegemeinschaft mit Sitz in Wien hervorzuheben, das im März 2005 eröffnet wurde. Das Sekretariat ist neben der OPEC und der Internationalen Atomenergiebehörde nunmehr die dritte bedeutsame energiepolitische Einrichtung, die in Wien angesiedelt wurde.

Wirtschaftsdaten:

Wie auch in den vergangenen Jahren lag Griechenlands BIP-Wachstum 2005 mit 3,7 % (2004: 4,7) deutlich über dem EU-Durchschnitt (EU-25:
1,6 %, Eurozone: 1,3 %). Verantwortlich für das anhaltende Wachstum waren neben der steigenden Produktivität der griechischen Wirtschaft und der Ausweitung der Dienstleistungen inklusive Tourismus vor allem die anhaltend starke Inlandsnachfrage. Die ausländischen Direktinvestitionen Österreichs in Griechenland betrugen 2004 31 Millionen Euro, die Investitionen Griechenlands in Österreich betrugen 8 Millionen Euro.

Nach einer Verdoppelung der österreichischen Exporte nach Griechenland zwischen 1995 und 2003 gingen die Exporte in den letzen beiden Jahren nach dem Auslaufen vieler projektbezogener Lieferungen für die Olympischen Spiele etwas zurück. Erfreulich war die Entwicklung im ersten Halbjahr 2006, in dem die österreichischen Exporte mit 268,7 Millionen Euro um 24,4 % zunahmen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: DI Holger Fürst, Tel: (++43-1) 71100-5193
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at
http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002