Broukal zu Rektoren: "Sehr gerne, meine Herren, aber . . . "

Rektoren-Forderungen an die "neue Regierung" laufen bei SPÖ offene Türen ein

Wien (SK) - "Was die Rektoren heute fordern, könnte aus dem Uni-Programm der SPÖ stammen. In diesem Sinne: 'Sehr gerne, meine Herren Rektoren!'", sagte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal zum Forderungsprogramm der österreichischen Uni-Rektoren heute in der APA gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Ein Punkt des Rektorenprogrammes müsste vom Standpunkt der SPÖ aus freilich konkreter gefasst werden. 'Studienplatzbewirtschaftung' heißt für die SPÖ jedes Jahr mehr Studienplätze und mehr Arbeitsplätze für Nachwuchs-WissenschafterInnen. So lange bis Österreich international mithalten kann", erklärte Broukal. "Was wir allerdings ein wenig vermissen, ist die Forderung nach etwas mehr Frauen in Ihren Reihen", so Broukal.

Utl: "Studierende aussuchen" wird es mit der SPÖ nicht geben

"Wer ein Maturazeugnis hat, muss an die Uni gehen können. 'Studierende freihändig aussuchen' wird es mit der SPÖ nicht geben. Der freie Hochschulzugang muss gegeben sein, dann entscheidet die Leistung der Studierenden. Wer Studierende nach Belieben 'aussuchen' will, muss an eine Privatuniversität gehen", so Broukal abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010