Rädler zu Maier: SPÖ-Angstmache ist unter jedem Niveau

Lückenlose Kontrolle aller österreichischen Kühlhäuser

Wien, 5. September 2006 (ÖVP-PK) "Statt der österreichischen Bevölkerung die richtigen Fakten mitzuteilen, ist sich die SPÖ nicht zu schade, wieder einmal in die unterste Schublade zu greifen", sagte ÖVP-Konsumentenschutzsprecher Johann Rädler zu den "indiskutablen Aussagen" des SPÖ-Konsumentenschutzsprechers. "Was Maier zum Fleischskandal in Deutschland sagt, ist nichts Weiteres als pure Verunsicherung der Österreicherinnen und Österreicher." Die EU-Kommission habe bestätigt, dass beim Fleisch, das aus Deutschland an zehn österreichische Unternehmen geliefert wurde, "keinerlei Gesundheitsgefährdung gegeben ist!", so Rädler. ****

"Das Gesundheitsministerium hat noch am vergangenen Freitag innerhalb kürzester Zeit nach Bekanntgabe durch das europäische Frühwarnsystem sofort die Lebensmittelaufsichtsbehörden in den Bundesländern informiert, die sofort die Kontrollen in den Betrieben eingeleitet haben", so Rädler weiter. Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat der Lüge zu bezichtigen, sei einmal mehr "Indiz für die Lügenpropaganda der SPÖ, die die Augen vor der Wahrheit verschließt, um daraus politisches Kleingeld zu schlagen", betonte der ÖVP-Konsumentenschutzsprecher.

Abgesehen davon gebe es "sehr wohl lückenlose Kontrollen aller österreichischen Kühlhäuser - strenger als innerhalb der EU üblich". Insgesamt gebe es derzeit 10.000 Kühlhäuser in Österreich. Sofern sie offenes Fleisch lagern, würden sie einmal pro Monat, bei verpacktem Fleisch zweimal pro Jahr, kontrolliert. "Diese lückenlose Kontrolle erfolgt unangemeldet und sichert größtmögliche Qualität des in Österreich erhältlichen Fleisches." Darüber hinaus sei im Jahr 2005 eine Schwerpunktaktion durchgeführt worden, bei der "keinerlei grobe Verstöße" festgestellt worden seien. "Mit seinen indiskutablen Aussagen beweist Maier einmal mehr, dass die SPÖ auf dem Rücken der Österreicherinnen und Österreicher einen `Napalm-Wahlkampf der verbrannten Erde` betreibt und jeglichen politischen Anstand vermissen lässt", schloss Rädler.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005