Weinzinger: Affenhaus Gänserndorf muss gerettet werden

Grüne starten e-card-Aktion zur Rettung des Affenhauses

Wien (OTS) - "Ich fordere Tierschutzministerin Rauch-Kallat auf, endlich eine Lösung zur Rettung des Affenhauses in Gänserndorf vorzulegen, um allen dort befindlichen Tieren ein weitgehend artgerechtes Leben zu ermöglichen und einen gesetzeskonformen Zustand herzustellen," fordert die Tierschutzsprecherin der Grünen, Brigid Weinzinger. Sie erwartet sich anlässlich der morgigen Pressekonferenz von Rauch-Kallat zum Tierschutz in Österreich eine Aussage zu diesem schon lange schwelenden Problem. "Schimpansen dürfen laut Bundestierschutzgesetz nur mit einem Außengehege gehalten werden und außerdem darf eine Privatperson wie der Masseverwalter gar keine Schimpansen halten", erläutert Weinzinger. Daher müssten die Behörden längst einschreiten.

Das Schicksal der 44 nach der Pleite des Safariparks Gänserndorf heimatlos gewordenen, ehemaligen Laboraffen der Firma Baxter ist weiterhin völlig ungeklärt. "Seitens der für den Tierschutz zuständigen Ministerin Rauch-Kallat wurden bisher keine Hilfestellungen geboten", kritsiert Weinzinger und betont, dass die bereits vorhandenen Gebäude (Affenhäuser) einen Wert von mehreren Millionen Euro darstellen sowie ein Team mit langjähriger Erfahrung und spezieller Ausbildung zur Verfügung stehe. "Eine weitere Investition in die Schaffung eines Außengeheges für alle Tiere ist überfällig, um den Tieren wenigstens jetzt - nach den Torturen bei Tierversuchen - ein Leben in artgerechter Haltung zu ermöglichen", so Weinzinger und weist darauf hin, dass die Schimpansen die nächsten Verwandten der Menschen sind. Die Tierschutzsprecherin der Grünen sieht eine einzigartige Chance, das Affenhaus in Gänserndorf in Zusammenarbeit mit der Universität Wien zu einem Lern- und Begegnungszentrum mit dem Schwerpunkt Verhaltensforschung zu machen. Die Grünen haben als Appell zur Rettung des Affenhauses in Gänserndorf unter http://www.gruene.at/tierschutz eine e-card auf ihre Homepage gestellt, um alle tierschutzbewegten Menschen in Österreich auf das ungewisse Schicksal der Schimpansen aufmerksam zu machen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001