Herzog: Die FPÖ wird sich der Zusammenlegung von MA 16 und MA 50 nicht verschließen!

Synergieeffekte können zu Verbesserungen führen!

Wien, 05-09-2006 (fpd) - Die Wiener FPÖ werde sich der Zusammenlegung der MA 16 und der MA 50 nicht verschließen. Die Zusammenlegung der beiden Magistratsabteilungen könne zu Verbesserungen bei der Abwicklung der Außerstreitverfahren führen. Vor allem die verwaltungstechnischen Synergieeffekte könnten in den Abläufen bei den Schlichtungsstellen Verbesserungen bringen, so heute der Wohnbausprecher der Wiener FPÖ, Labg GR Johann Herzog.

Faktum sei jedoch auch, daß es nach wie vor eine personelle Unterbesetzung bei den Schlichtungsstellen gibt. Ob durch die Zusammenlegung auch die Verfahrensdauer von bis zu 2 Jahren endlich verkürzt werden kann, werde sich zeigen, so Herzog abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 743

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002