AMS: Deutliche Verbesserungen am Lehrstellenmarkt im August

Um knapp 900 oder 8,2 Prozent weniger Lehrstellensuchende - Zahl der Lehrstellen stieg um rund 1.500 oder 46,8 Prozent - Lehrstellenzugang erreichte 2006 neue Rekordmarke

Wien (OTS) - Die Lage am Lehrstellenmarkt in Österreich hat sich
im August weiter entspannt. In den Monaten nach Schulschluss - also im Juli und August - liegt die Zahl der beim AMS vorgemerkten Lehrstellensuchenden üblicherweise auf hohem Niveau. Trotz eines demografisch bedingten Anstieges der Zahl der 15-Jährigen ging Ende August die Zahl der Lehrstellensuchenden gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres zurück. Mit insgesamt 10.023 sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden sank die Zahl der Jugendlichen ohne Lehrstelle gegenüber August des Vorjahres um 893 oder 8,2 Prozent. Parallel dazu stieg die Zahl der dem AMS gemeldeten Lehrstellen weiter. Ende August waren insgesamt 4.671 freie Lehrstellen gemeldet, um 1.489 oder 46,8 Prozent mehr als im August des Vorjahres.

Von Jänner bis August wurden dem AMS von Österreichs Unternehmen insgesamt 27.400 freie Lehrstellen zur Besetzung gemeldet, das ist eine neue Rekordmarke. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag die Zahl der gemeldeten offenen Lehrstellen bei 21.128, im Jahr 2004 bei 19.176. "Hintergrund des Erfolgs ist die in den letzten Jahren deutlich intensivierte Zusammenarbeit des AMS mit den Unternehmen sowie das attraktive Förderangebot des so genannten Blum-Bonus", betonte Johannes Kopf, Vorstand des AMS.

Die Besetzung der freien Lehrstellen durch das AMS erfolgt sehr rasch. Knapp 71 Prozent der dem AMS gemeldeten freien Lehrstellen werden innerhalb von 33 Tagen besetzt. "Die Zahl der freien Lehrstellen liegt in Wirklichkeit noch höher, da ja nicht alle Unternehmen ihre offenen Lehrstellen dem AMS zur Besetzung melden. All jenen Jugendlichen aber, die im Herbst noch keine Lehrstelle gefunden haben, stellt das AMS auch heuer wieder mit rund 9.000 Plätzen ausreichend Ausbildungsplätze zur Verfügung, um trotzdem eine qualitätsvolle Ausbildung machen zu können", betonte Kopf abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Beate Sprenger
AMS Österreich
Tel.: (01) 33 178 - 522
Fax: (01) 33 178 - 151
beate.sprenger@ams.at
http://www.ams.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMS0001