Morgen Mittwoch, 6.9.2006: SJÖ protestiert mit Aktion schärfstens gegen Einsatz des Bundesheeres im Wahlkampf

Für die Sozialistische Jugend ist die aus Steuermitteln finanzierte Bundesheer-"Roadshow" ein ÖVP-Skandal der Sonderklasse

Wien (SK) - Empört zeigt sich Ludwig Dvorak, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich, über den von ÖVP-Verteidigungsminister Platter betriebenen Missbrauch des Bundesheeres für Wahlkampfzwecke. Morgen startet unter dem Motto "Bundesheer on the road" in Wien eine Tour durch alle Landeshauptstädte, die am 28.9., also wenige Tage vor der Wahl, in Graz enden soll. "Platter will den ÖsterreicherInnen auf Steuerkosten das von ihm und seinen ParteifreundInnen sinnlos zusammengekaufte Kriegsspielzeug, wie z.B. den Eurofighter, schmackhaft machen und missbraucht dafür das Bundesheer zu Wahlkampfzwecken. Anders ist es wohl nicht zu erklären, dass die Tour kurz nach dem Wahlkampfauftakt startet und wenige Tage vor den Nationalratswahlen enden wird", so Dvorak. ****

"Der Schuss wird nach hinten losgehen. Wir werden die Bevölkerung informieren, wie teuer ihnen das Kriegsspielzeugglück der Regierung zu stehen kommt", kündigt der SJ-Vorsitzende an. Im Rahmen einer Medien- und Straßenaktion werden morgen am Rande Jugendliche für den "Eurofighter" symbolisch sammeln gehen, um aufzuzeigen, dass sie Schüssel wieder mal zur Kassa bittet. Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. (Schluss) js/mm

Zeit: Mittwoch, 6.9., 11 Uhr
Ort: 1210 Wien, Schlosshoferstrasse, Ecke Rechte
Nordbahngasse

Rückfragehinweis: Ludwig Dvorak, 0664/5318743. ludwig.dvorak@sjoe.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002