Liberty Alliance nennt die neuesten Firmen, welche das SAML 2.0 Interoperabiliäts-Testing bestanden haben

New York (ots/PRNewswire) - - Entrust, HP, Oracle und Ping Identity bringen die Zahl der Identity-Produkte mit bestandenem Liberty Alliance Interoperabiliät-Testing auf nahezu 75

Liberty Alliance, das globale Identitäts-Konsortium zum Aufbau eines weltweit vertrauenswürdigeren Internet für Konsumenten, Regierungen und Unternehmen, gab heute bekannt, dass Identitäts-Produkte von Entrust, HP, Oracle und Ping Identity das Liberty Alliance Testing für SAML 2.0 Interoperabiliät erfolgreich absolviert haben. Die Produkte dieser Unternehmen reihen sich damit in die Liste der nahezu 75 Identitäts-Produkte und Lösungen von Lieferanten aus aller Welt ein, welche nun das Interoperabiliäts-Testing erfolgreich absolviert haben. Liberty Alliance startete sein Liberty Interoperable(TM) Programm im Jahr 2003.

"Erprobte Interoperabiliät der Produkte auf Basis von Libertys offenen und vollständig kompatiblen Identitäts-Spezifikationen spielt eine wichtige Rolle bei der Weiterentwicklung von Lösungen, die dem Benutzer die Kontrolle über seine Online Identitäts-Informationen an die Hand geben", sagte George Goodman, Präsident des Liberty Alliance Management Board und Direktor des Platform Capabilities Lab bei Intel. "Wir begrüssen die Produkte von Entrust, HP, Oracle und Ping Identity in der grösser werdenden Liste von Liberty Interoperable Produkten. Diese Produkte helfen dabei mit, für Unternehmen, Regierungen und Konsumenten aus aller Welt ein Internet zur Verfügung zu stellen, das vertrauenswürdig ist und die Privatsphäre respektiert."

Das Bestehen des Liberty Alliance Interoperability-Testing wird zunehmend zu einer Anforderung für Lieferanten und Hersteller. Das erfolgreiche Bestehen der Tests bildet die Grundlage für Angebote (Requests For Proposals, RFPs) auf Ausschreibungen von Regierungen und Unternehmen zur Inbetriebnahme von offenen Identitäts-Lösungen. Organisationen und System-Integratoren wissen genau, dass sie darauf vertrauen können, dass Identitäts-Produkte mit bestandenem Liberty Alliance Test schnell in Betrieb genommen werden können und direkt mit anderen Liberty-geprüften Technologien zusammenarbeiten. Produkte mit bestandener Liberty Alliance Interoperabiliäts-Prüfung sind vielzählig in unterschiedlichen vertikalen Segmenten im Einsatz. Eine aktuelle Übersicht der Organisationen, welche Liberty Federation und Liberty Web Services einsetzen, ist unter
http://projectliberty.org/about/marketadoption.phpsnapshot verfügbar

Auf der Veranstaltung zur Liberty Interoperable Conformance, die in der Woche vom 24. Juli 2006 in Piscataway, NJ, abgehalten wurde, belegten die folgenden Produkte und Dienstleistungen ihre Interoperabiliät mit den Liberty Federation (Liberty Identity Federation 1.2 und SAML 2.0) Spezifikationen:

Entrust - Entrust GetAccess(TM) verwaltet auf zentrierte Weise den Zugriff auf Multiplex-Anwendungen durch ein einzelnes Portal. Dies ermöglicht den Benutzern die Verwendung von Anwendungen und das Nutzen von Inhalten mit nur einer Anmeldung. Die Entrust GetAccess Lösung unterstützt interoperable SAML 2.0 Identitäts-Föderations-Fähigkeiten. Das sorgt für eine nahtlose Integration mit den Web-Partnern und angeschlossenen Unternehmen einer Organisation und ermöglicht die Inbetriebnahme von Web SSO für eine engere Orientierung an den Anforderungen der Geschäfts-Partnerschaften. Die Spezifikation der Security Assertions Markup Language (SAML) 2.0 ist eine wichtige Entwicklung von Entrust GetAccess, da diese Spezifikation einen standardisierten Weg für die Definition von Anwender-Authentifizierung, Autorisierung und der Attribut-Informationen bei der föderalen Cross-Domain-Web und Web-Service-Kommunikation vorgibt.

HP - HP OpenView Select Federation ermöglicht das gemeinsame Nutzen und das Management von Anwender-Identitäten über Geschäfts-Grenzen hinweg. Select Federation verbindet Identitäts-Konten unter Einsatz von Industrie-Standards, reduziert so die administrativen Kosten und den Zeitaufwand und ermöglicht den Aufbau von vertrauenswürdigen Geschäftsbeziehungen. HP OpenView Select Federation liefert einzigartige Möglichkeiten zur Verwaltung der Privatsphäre dadurch, dass der Anwender die Steuerung selbst in Händen hat (opt-in); dies hilft dabei, die Anforderungen an die Privatsphäre im persönlichen Bereich sowie dem Unternehmens- und Regulations-Sektor zu erfüllen.

Oracle - Oracle(R) Identity Management 10g ist hot-pluggable und liefert einen umfassenden Satz von Fähigkeiten in den Bereichen Zugriffs-Steuerung, Identitäts-Administration, Bereitstellung, Directory Services und Identity Federation. Oracle Identity Management unterstützt SAML 2.0, SAML 1.1, SAML 1.0, Liberty ID-FF 1.2, Liberty ID-FF 1.1 und die Spezifikationen WS-Federation und ermöglicht so die sichere Verwaltung von Identitäten über mehrere Domains hinweg. Dabei kommt ein standardbasierter Ansatz zum Einsatz.

Ping Identity - Bei PingFederate 4 handelt es sich um einen eigenständigen Federated Identity Server für die Bereitstellung von Einmal-Anmeldungen im Web für Mitarbeiter, Kunden und Geschäfts-Partner. Einfach zu installieren, zu konfigurieren, in Betrieb zu nehmen und zu skalieren. PingFederate 4 integriert und koexistiert mit selbst erstellten und kommerziellen Betriebslösungen für das Identitäts-Management. PingFederate 4 reduziert die Komplexität, Kosten und die Zeit bis zur Produktions-Aufnahme durch eng integrierte Unterstützung für SAML 2.0, SAML 1.1, SAML 1.0 und WS-Federation.

"Ohne Ausnahme wurde SAML 2.0 'der ausgewählte Standard' für Regierungen und Unternehmen, welche nicht-proprietäre und interoperable Identitäts-Lösungen in Betrieb nehmen," sagte Roger Sullivan, Vice-President des Liberty Alliance Management Board und Vice-President für Business Development für Oracles Identity Management Solutions. "Der Erfolg des Liberty Interoperable Program demonstriert den weitgefächerten Bedarf für SAML 2.0-basierte Identitäts-Produkte, die schnell reale Geschäftswerte liefern."

Liberty Alliance pflegt eine Liste aller Produkte und Dienste, welche die Test-Verfahren erfolgreich durchlaufen haben; Ergebnisse auf der Website unter
http://projectliberty.org/activities/conformant_products.php.
Libertys nächste Conformance-Veranstaltung wird während der Woche vom 4. Dezember 2006 in Frankreich abgehalten.

Über das Liberty Interoperable(TM) Program

Das Liberty Interoperable Program validiert Implementierungen der Liberty Federation, in Bezug auf ID-FF 1.1, 1.2 und SAML 2.0 Spezifikationen sowie Liberty Web-Dienste in Bezug auf ID-WSF 1.0, 1.1 und 2.0 Spezifikationen. Implementierungen müssen mit wenigstens zwei anderen Implementierungen von anderen Herstellern zusammenarbeiten. Diese Testserien sind so gestaltet, dass sie die Spezifikations-Leistungsmerkmale unter realen Einsatz-Bedingungen intensiv durchexerzieren. Lieferanten, die daran interessiert sind, an den Interoperabiliäts-Tests teilzunehmen, können die Liberty Alliance unter info@projectliberty.org kontaktieren. Das Interoperable Program von Liberty ist offen für Mitglieds- und Nicht-Mitglieds-Organisationen.

Oracle, JD Edwards, PeopleSoft und Siebel sind registrierte Markenzeichen von Oracle Corporation und/oder seinen angeschlossenen Unternehmen.

KONTAKT: Russ DeVeau Liberty Alliance +1-508-487-6102 - Büro +1-908-251-1549 - Handy russ@projectliberty.org russ.deveau@verizon.net AOL IM (Russ DeVeau): devcommruss Website: http://www.projectliberty.org http://projectliberty.org/activities/conformant_products.php

Rückfragen & Kontakt:

Russ DeVeau von Liberty Alliance, +1-508-487-6102 - Büro,
+1-908-251-1549 - Handy, russ@projectliberty.org,
russ.deveau@verizon.net, AOL IM (Russ DeVeau): devcommruss

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0004