Lopatka zu Darabos-Untergriffen: Verzweifelter Akt der Hilflosigkeit

"Überlassen wir unser Österreich nicht dieser Gusenbauer- SPÖ!"

Wien, 2. September 2006 (ÖVP-PK) Als "verzweifelten Akt der Hilflosigkeit" bezeichnete ÖVP-Generalsekretär Dr. Reinhold Lopatka am Rande des ÖVP-Wahlkampfauftaktes in Graz die heutigen Versuche von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos, Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel persönlich zu diffamieren. Dies sei nur ein "untauglicher Versuch", vom größten Wirtschaftsskandal der Zweiten Republik - dem ÖGB-BAWAG-Skandal -, der ausschließlich im roten Netzwerk stattgefunden hat, abzulenken. "Wer solche Methoden braucht, wird vom Wähler abgestraft werden", so Lopatka. ****

Die Österreichische Volkspartei werde in den verbleibenden vier Wochen jedenfalls klar machen, dass man einer Partei, die nicht wirtschaften kann und nur negativ in die Zukunft unseres Landes sieht, Österreich nicht überlassen kann. Den über 10.000 Österreicherinnen und Österreicher, die heute in Graz mit der ÖVP in den Wahlkampf gestartet sind und das "Österreich-Fest" feiern, werde man zurufen: "Überlassen wir Österreich nicht dieser Gusenbauer-SPÖ", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005