Tancsits zu Pflege: Unverantwortliche Vorgangsweise des ÖGB

ÖVP steht für konkrete Lösungen statt Verunsicherung

Wien, 2. September 2006 (ÖVP-PK) Als "absolut unverantwortlich" bezeichnete heute, Samstag, ÖVP-Sozialsprecher Mag. Walter Tancsits die Vorgangsweise von ÖGB-Chef Hundstorfer im Pflegebereich. "Letzte Woche konnte sich Hundstorfer eine Öffnung des heimischen Arbeitsmarktes für Pflegekräfte noch vorstellen - heute ist er dagegen. Wurde der ÖGB von der SPÖ zurück gepfiffen?", fragte sich Tancsits. "Für die ÖVP ist wichtig, an einer konstruktiven Lösung zu arbeiten und nicht weiterhin die Menschen zu verunsichern", betonte Tancsits. ****

Wirtschafts- und Arbeitsminister Bartenstein werde eine Verordnung in Begutachtung schicken, so dass die Übergangsfristen im Bereich Pflege und Betreuung aufgehoben werden. "Wir wollen nicht, dass pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige Angst vor Bestrafungen haben", betonte der ÖVP-Sozialsprecher. Es sei "bedauerlich", dass Hundstorfer letzte Woche noch dafür plädiert habe, das Thema Pflege aus dem Wahlkampf herauszuhalten und jetzt aus politischem Kalkül selbst die Verunsicherungstaktik der SPÖ mittrage, so Tancsits. "Daher ist klar: Wer nicht will, dass Menschen, die sich um ihre zu pflegenden Angehörigen zu Hause kümmern, bestraft werden, darf nicht SPÖ wählen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002