Walch: ÖGB handelt entgegen den Interessen seiner Mitglieder

Wien (OTS) - Mit dem ungeheuerlichen Vorschlag einer Amnestierung von illegalen Pflegekräften handelt der ÖGB entgegen den Interessen seiner Mitglieder, übte heute BZÖ-Arbeitnehmervertreter Abg. Max Walch heftige Kritik.

Der Vorschlag Hundstorfers sei ungeheuerlich, er wolle damit lediglich seine Unfähigkeit für eine grundlegende ÖGB-Reform kaschieren. Hundstorfer solle jetzt nicht die Parolen seiner Parteikollegen nachbeten, sondern die Interessen der österreichischen Arbeitnehmer vertreten, so Walch.

Anstatt seinen Mitgliedern Arbeitsplätze zu verschaffen, plädiere die ÖGB-Führung für Straffreiheit für illegale Pfleger und deren Arbeitgeber. Für Walch sei dies ein Armutszeugnis für eine Gewerkschaft. "Für uns kommt eine Amnestie von illegalen Pflegern nicht in Frage", schloss Walch.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003