Matznetter: Amon-Anschuldigungen "blanker Unsinn"

Nerven in ÖVP liegen blank - "Wie weiland die FPÖ"

Wien (SK) - "Wie blank müssen die Nerven in der ÖVP liegen, um den stv. ÖAAB-Generalsekretär einmal mehr mit völlig haltlosen Anschuldigungen an die Öffentlichkeit gehen zu lassen?", fragte SPÖ-Budget- und Finanzsprecher Christoph Matznetter Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die ÖVP hadere schwer mit ihrem gegenwärtigen Schicksal und könne den Menschen auch keine Ziele für die nächsten Jahre anbieten. In der Not lasse man ÖVP-Abgeordneten Amon "blanken Unsinn verbreiten, wie es weiland nur die FPÖ tat", so Matznetter in Reaktion auf die heutige Amon-Pressekonferenz. Sollte Amon "in dieser Manier weitermachen, behalten wir uns rechtliche Schritte vor", ergänzte der Budget- und Finanzsprecher. ****

Es sei "letzten Endes hilfreich für die SPÖ", wenn die Kanzlerpartei ÖVP "derart unverhohlen die Masken fallen lässt", so der SPÖ-Abgeordnete. Die SPÖ habe mehrfach offengelegt, wie sie ihre Finanzsituation in den Griff bekommen habe. In diesem Sinn bedanke sich Matznetter "für das Kompliment Amons für die Wirtschaftskompetenz der SPÖ". So viel Weitsicht habe er nicht erwartet, so der SPÖ-Abgeordnete, der sich abschließend für die Nominierung zum Wirtschafts-Nobelpreis bei Amon bedankte: "Danke Herr Amon für die Nobelpreisnominierung. Leider befürchte ich, dass weder Sie noch die Führung der ÖVP unter Schüssel vom Nobelpreiskomitee ernst genommen werden, und daher eine Nominierung Ihrerseits meine aktuell doch sehr geringen Chancen weiter vermindert." (Schluss) js/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010