AGRANA-Beginn der Stärkekartoffelverarbeitung

Wien (OTS) - 28.8.2006 - In der AGRANA Kartoffelstärkefabrik Gmünd startete am 28. August 2006 die Verarbeitung von Stärkekartoffeln. Die für die heurige Erntesaison mit den Landwirten kontrahierte Menge beträgt 205.000 Tonnen. Die hohen Juli-Temperaturen führen zu trockenheitsbedingten Mengenausfällen bei den Frühsorten, der feuchte August wird aber bessere Ernteergebnisse bei den Spätsorten bringen und einiges kompensieren können.
Der Stärkegehalt der Kartoffeln liegt heuer mit 18 Prozent nahe dem Vorjahreswert von 18,4 Prozent. Bei einer täglichen Verarbeitung von 1.700 Tonnen wird die Stärkekampagne vor Weihnachten beendet sein. 1.900 Landwirte beliefern Österreichs einzige Kartoffelstärkefabrik in Gmünd. Die Stärkekartoffeln kommen zu 46 Prozent aus dem Waldviertel, zu 36 Prozent aus dem Weinviertel und zu 18 Prozent aus Oberösterreich.
Nach Übererfüllung der von der EU für Österreich festgelegten Kartoffelstärkequote von 47.691 Tonnen im Vorjahr wurde der Anbau für 2006 um den 5-prozentigen Vorgriff auf 45.306 Tonnen reduziert. AGRANA verarbeitet neben den 205.000 Tonnen Stärkeindustriekartoffeln zusätzlich 16.500 Tonnen Speisekartoffeln. Diese Menge beinhaltet 6.000 Tonnen aus biologischem Anbau, die für die Produktion von Biokartoffelstärke und Biokartoffelprodukten wie Püree und Teigmischungen verwendet werden.
Damit werden im Werk Gmünd der AGRANA rund ein Drittel der gesamten österreichischen Kartoffelernte verarbeitet.

Sie finden diese Presseaussendung auch im Internet unter www.agrana.at.

Rückfragen & Kontakt:

AGRANA Beteiligungs AG
Frau Dipl.-Ing. Mag. Gertraud Wöber
Donau City Str. 9
A-1220 Wien
Tel: +43-1-211 37-12941
Fax: +43-1-211 37-12940
E-Mail: gertraud.woeber@agrana.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGR0001