Kräuter: Asfinag-ÖBB-Pläne Stückwerk - Reichhold fehlt Format und Kompetenz

Wien (SK) - SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter kommentiert die "Ölquellen-Anbohr-Ansage" von Neo-Asfinag-Chef und Ex-Minister Reichhold im Zusammenhang mit Teil-Kooperationen der Asfinag mit den ÖBB im Telematikbereich mit scharfer Kritik. Kräuter Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Das ist Stückwerk. Reichhold hat bereits als Minister völlig versagt, ihm fehlt Format und Kompetenz für die Konzeption eines großen Wurfes in der Verkehrs- und Infrastrukturpolitik. Eine sinnvolle Infrastruktur-Zukunftsstrategie hat neben Straße und Schiene auch Wasserstraßen und Luftverkehr zusammenzuführen sowie Tele-Informationsübermittlung und Kommunikationstechnologien aller Art einzubinden." ****

Mit dem ungeeigneten Vorstoß Reichholds dürften eher Einzelinteressen von dem BZÖ nahestehenden Firmen befriedigt werden als Gesamtüberlegungen im Interesse einer koordinierten Gesamtlösung im Infrastrukturbereich. Kräuter: "Es muss endlich Schluss sein mit dem Basteln von Strukturen ohne Gesamtkonzept. Eine sektorale Zusammenarbeit einer Reichhold-Asfinag mit einer Huber-ÖBB, davor ist der heimische Steuerzahler eindringlich zu warnen." Geradezu lachhaft sei die Aussage Reichholds, er erbete sich 100 Tage Schonzeit für kritische Journalistenfragen. Kräuter: "Was für eine Chuzpe. Als Begründung für diesen Postenschacher nannte Gorbach die Erfahrung Reichholds im Strassen- und Infrastrukturbereich." (Schluss) sk/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002