ÖAMTC: Schulwegunfälle rückläufig - trotzdem verunglückte 2005 täglich mindestens ein Kind

Die meisten Unfälle passierten in Wien und Oberösterreich, am wenigsten im Burgenland

Wien (OTS) - Durchschnittlich ereignete sich im Vorjahr jeden Tag ein Unfall mit einem Schulkind. "Generell hat die Zahl der Schulwegunfälle in den vergangenen zehn Jahren aber abgenommen. Im Vergleich zu 1995 ist die Zahl der Schulwegunfälle um ein Drittel und die Zahl der verletzten Schüler um ein Viertel gesunken", zieht ÖAMTC-Verkehrspsychologin Dora Donosa Bilanz. 1995 gab es 582 Unfälle am Schulweg mit 622 verunglückten Kindern. Im Vorjahr waren es 387 Unfälle mit 468 Verunglückten.

Einen wesentlichen Beitrag zu dieser positiven Entwicklung hat laut ÖAMTC-Verkehrspsychologin auch die Verkehrserziehung geleistet. Hier spielt das Verantwortungsbewusstsein und die Vorbildwirkung der Erwachsenen eine große Rolle. "Kinder verinnerlichen das vorgelebte Verhalten der Eltern und wenden dieses auch an, wenn sie alleine unterwegs sind. Fatal wird es, wenn Erwachsene selbst nicht halten, was sie predigen", so Donosa.

Von den 387 Schulwegunfällen im vergangenen Jahr passierten in Wien und Oberösterreich jeweils 74 Unfälle, in der Steiermark 54, in Niederösterreich 49, in Salzburg 35, in Tirol und Kärnten jeweils 32, in Vorarlberg 28 und im Burgenland neun Unfälle.

Zwischen sechs und acht Uhr morgens ereignen sich die meisten Unfälle mit Kindern

Knapp 40 Prozent aller Schulwegunfälle passieren in der unfallträchtigsten Tageszeit zwischen sechs und acht Uhr morgens. Eine weitere Spitze verzeichnet man in der Zeit zwischen 12 und 14 Uhr (31 Prozent aller Schulwegunfälle). Mehr als die Hälfte der verunglückten Schulkinder im Jahr 2005 war als Fußgänger unterwegs.

Die wichtigsten Tipps zur Vermeidung von Schulwegunfällen

"Neben dem Lernen und Üben des Schulweges gilt es aber auch noch andere wichtige Punkte zu beachten", erklärt die ÖAMTC-Expertin. Eltern und Kinder nehmen den Schulweg und die damit verbundenen Gefahren auf der Straße unterschiedlich wahr. Hier die wichtigsten Regeln für Erwachsene und Kinder:

* Rechtzeitig von daheim weggehen und genug Zeit einplanen. Eltern sollten mit dem Kind besprechen, was zu tun ist, wenn es einmal zu spät dran ist. "Lieber den Bus verpassen, als blindlings über die Straße laufen", rät Donosa.

* Auf gute Sichtbarkeit achten. Aufgrund ihrer Körpergröße werden Kinder leichter übersehen. Gerade im Herbst ist helle Kleidung wichtig. Durch zusätzliches Reflektormaterial auf Schultasche oder Rucksack wird man von anderen Verkehrsteilnehmern schneller und besser wahrgenommen.

* Nicht ablenken lassen, auf den Schulweg und den Verkehr konzentrieren. Gameboy spielen, Musik hören oder mit anderen Kindern herumalbern können zu gefährlichen Situationen führen.

* Das kleinere Blickfeld von Kindern bedenken. Kindern fällt es oft noch schwer, die Richtung zu bestimmen, aus der ein Geräusch, z.B. ein herannahendes Auto, kommt. Bei der Vielzahl an Reizen, die der Straßenverkehr bietet, sind die Kleinen schnell überfordert.

* Auf die kindliche Wahrnehmung achten. Kinder gehen davon aus, dass sie vom Lenker gesehen werden, sobald sie ein Auto wahrnehmen. Sie können sich noch schwer in die Situation eines andern hineinversetzen. Hinzu kommt, dass die Kleinen Geschwindigkeiten von herannahenden Autos und Bremswege schlecht einschätzen können.

"Die wichtigsten Verhaltensregeln für Autofahrer sind moderate Geschwindigkeit und höchste Aufmerksamkeit", appelliert die ÖAMTC-Verkehrspsychologin abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Margret Handler
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001