Fristenregelung: Stadlbauer fordert Reaktion von Rauch-Kallat zu Stadler

Wien (SK) - Die Forderung des FPÖ-Politikers Stadler, die Fristenregelung abzuschaffen und Abtreibungen unter Strafe zu stellen, wird von SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Bettina Stadlbauer entschieden zurückgewiesen. "Die Fristenregelung gibt es seit über 30 Jahren, das ist seit den 70er-Jahren gesetzlich geregelt. Es ist abenteuerlich, dass das immer wieder in Frage gestellt wird", so Stadlbauer am Sonntag zum SPÖ-Pressedienst. ****

"Die SPÖ steht eindeutig auf Seiten der Frauen und akzeptiert ihre Entscheidungen, während die FPÖ die Frauen kriminalisieren und strafrechtlich verfolgen will", kritisierte Stadlbauer. Sie verlangt von Frauenministerin Rauch-Kallat eine klare Stellungnahme zu Stadler: "Rauch-Kallat soll zeigen, auf welcher Seite sie steht. Oder will sich die ÖVP hier mit der Stadler-FPÖ eine Koalitionsoption offen halten?" (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003