Lopatka: Gusenbauers "Tour der Lügen und Leiden"

"Doping-Verdacht": Wurde die SPÖ von ÖGB und BAWAG finanziell gesund gespritzt?

Wien, 25. August 2006 (ÖVP-PK) "SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer nimmt sich für seine Tour durch Österreich Anleihen aus dem Radsport. Ein Vergleich, der wahrlich nicht hinkt", sagte ÖVP-Generalsekretär Dr. Reinhold Lopatka zum Wahlkampfauftakt der SPÖ. ****

Die "Tour de France" und der Zustand der Gusenbauer-SPÖ seien durchaus zu vergleichen: "Beim größten Radsportwettkampf der Welt müssen die Sportler wochenlang in ihren Sitzen leiden. Der Begriff `Tour der Lügen und Leiden` dürfte nach einer Bilanz des Schreckens und der Skandale in der roten Gewerkschaftsbank BAWAG auch für den SPÖ-Chef kein Fremdwort sein", so Lopatka.

Die zweite Gemeinsamkeit betreffe das Thema Doping: "Das Sportevent ist untrennbar mit Doping verbunden, sogar die Abschaffung dieser Veranstaltung wird immer wieder diskutiert.
Einen Dopingverdacht gibt es aber auch bei der SPÖ. Noch immer besteht der begründete Verdacht, dass die SPÖ mit Hilfe des ÖGB bzw. der BAWAG finanziell gesund gespritzt wurde", schloss der ÖVP-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007