Grossmann zu Schloss Lannach: Blinder Fleck in der Geschichte kein Geheimnis - größere Sensibilität gefordert

Wien (SK) - Die steirische SPÖ-Abgeordnete Elisabeth Grossmann hielt heute fest, dass es in der Region Weststeiermark wie auch in Fachkreisen kein Geheimnis war, dass das von Bartenstein bewohnte Schloss in den Jahren 1944 bis '45 als Außenlager des KZ Mauthausen genutzt wurde. Die von Bartenstein nun in Auftrag gegebene Studie wird hoffentlich alle Details aufzeigen, betonte Grossmann. Eine angemessene Würdigung des Schicksals dieser Frauen ist das mindeste was man erwarten kann. ****

Grossmann wies weiters darauf hin, dass es hoch an der Zeit sei, diesen dunklen Fleck aufzuarbeiten. Der Hinweis, dass das Unternehmen bis 1966 lediglich eingemietet war tut dabei wenig zur Sache. Tatsache ist, dass seit langem bekannt war, dass es einen "blinden Fleck" in der Geschichte des Schlosses gibt. Es ist zu hoffen, dass dieser Teil der Geschichte nun restlos aufgeklärt werden kann, schloss Grossmann. (Schluss) js/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011