Walch: Selber denken, Frau Korosec!

Nächster Ideenklau eines ÖVP-Politikers

Wien (OTS) - "Selber denken, Frau Korosec! Abkupfern ist zu
wenig". Gleich wie gestern BZÖ-Bündnissprecher Uwe Scheuch auf WKÖ-Präsidenten Leitl reagierte heute BZÖ-Sozialsprecher NAbg. Max Walch auf das "Werben" der Wiener ÖVP-Gesundheitssprecherin Korosec für ein Au-pair Modell im Pflegebereich. BZÖ-Kandidatin Dr. Helene Partik-Pablé und BZÖ-Chef Peter Westenthaler hatten dieses Modell für einen kurzfristigen Aufenthalt von Pflegehilfen in den vergangenen Tagen und Wochen mehrfach gefordert.

"Es ist ja gescheit, wenn die ÖVP tagtäglich eine Forderung des BZÖ übernimmt. Aber Ideen von anderen zu klauen und diese dann als die eigenen zu verkaufen ist für eine Kanzlerpartei äußerst peinlich", so Walch.

Für den BZÖ-Sozialsprecher zeigt sich damit das heillose Chaos der ÖVP in der Pflegediskussion. Während Bundesministerin Rauch-Kallat zurückgerudert ist, hat sich der burgenländische ÖVP-LH-Stellvertreter für eine Legalisierung der ausländischen Pflegekräfte ausgesprochen. "Wir sind die einzige Partei, die eine Legalisierung von illegalen Ausländern ablehnt", so Walch, der abschließend die Forderung von BZÖ-Obmann Westenthaler, in Schulungen befindliche österreichische Arbeitslose für den Pflegedienst heranzuziehen, bekräftigte.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/8527909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005