Karner: Kranzl will offensichtlich Angehörige und Pflegebedürftige bestrafen

Haltung der SPNÖ zeigt die Abgehobenheit dieser Partei von den NÖ Landsleuten

St. Pölten (NÖI) - "Kranzl will offensichtlich Angehörige und Pflegebedürftige bestrafen", kritisiert VP-Landesgeschäftsführer Mag. Gerhard Karner die heutige Ablehnung der SP-Landesrätin einer Legalisierung von ausländischen Pflegern.

"Dass die SP NÖ sich erst heute nach Wochen langer Funkstille zur Pflege zu Wort meldet, zeigt, wie ernst es diese Partei wirklich mit den Pflegebedürftigen meint. Diese Haltung zeigt, dass die SPÖ völlig abgehoben von den niederösterreichischen Landsleuten ist. Tatsache ist nämlich, dass es neben den hervorragend funktionierenden Pflegediensten in Niederösterreich zahlreiche Menschen gibt, die ihre Verwandten in den eigenen vier Wänden pflegen wollen", so Karner.

"Was Kranzl heute erzählt hat, hilft niemandem in Niederösterreich, der Pflege nötig hat", betont der Parteimanager.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Pressereferent Mag. Gerald Fleischmann
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0004