Lopatka: Gusenbauer will jedes zehnte Spital zusperren

SPÖ gefährdet erstklassiges Gesundheitssystem - das droht, wenn Rot kommt

Wien, 25. August 2006 (ÖVP-PK) "Wenn Gusenbauer heute in den `Salzburger Nachrichten` ankündigt, dass er auf 800 bis 900 Millionen Euro Einsparungen im Gesundheitswesen besteht, ist das mehr als eine gefährliche Drohung für die medizinische Versorgung der Menschen in Österreich", sagte ÖVP-Generalsekretär Dr. Reinhold Lopatka. Die Sozialversicherung gibt im Jahr ca. 2,9 Milliarden
Euro alleine für Ärztliche Hilfe aus. "Will Gusenbauer ein Drittel aller Arztbesuche verbieten?" ****

Österreich gebe für die Finanzierung seiner Krankenhäuser über die Fonds jedes Jahr ca. acht Milliarden Euro aus. "Eine Einsparung von 900 Millionen würde bedeuten, dass jedes zehnte Krankenhaus in Österreich geschlossen werden muss", so Lopatka weiter. "Es ist schon bezeichnend: Die SPÖ wirft der ÖVP immer wieder -ungerechtfertigter Weise - vor, Leistungen einsparen zu wollen und die Versorgung zu verschlechtern. Jetzt zeigt sich allerdings, wer wirklich eine Gefahr für unser erstklassiges Gesundheitswesen darstellt und die Zweiklassenmedizin in Österreich einführen will. Mit dieser Aussage hat die Gusenbauer-SPÖ einmal mehr ihr wahres Gesicht gezeigt. Das droht, wenn Rot kommt", so der ÖVP-Generalsekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004