Klement: Haiders Nerven liegen blank

Landeshauptmann kündigt Klage gegen Leserbriefschreiber an

Klagenfurt (OTS) - "Das Nervenkostüm Jörg Haiders muß bereits sehr löchrig sein, wenn er nun schon wegen eines für ihn unangenehmen Leserbriefes die Fassung verliert", stellte heute der gf. FPÖ-Landesobmann GS Dipl.-Ing. Karlheinz Klement fest.

Der Familienvater Franz Weinberger übermittelte einen Leserbrief an mehrere Tageszeitungen, welcher an LH Jörg Haider gerichtet war und der auch veröffentlicht wurde. Weinberger wies daraufhin, daß Haider im Wahljahr scheinbar großzügig jenes Schulstartgeld gewähre, daß er noch im Vorjahr weggenommen hatte. Weinberger rief auch in Erinnerung, daß alle von Haider angepriesenen Segnungen fürs Land Kärnten mehr gekostet als gebracht hätten. Am Schluß seines Leserbriefes wünschte Weinberger "Volksvertretern" solchen Schlages, daß ihnen bei der Wahl die Rechnung präsentiert werde.

Wie sehr dieser Tatsachenbericht Haider ins Mark getroffen haben muß, zeigt der Umstand, daß er Leserbriefschreiber Franz Weinberger gestern höchstpersönlich anrief und ihm bei Nicht-Widerrufung eine Klage androhte. Als Weinberger bei einem neuerlichen Anruf Haiders einige Stunden später einen Widerruf ablehnte, kündigte der Landeshauptmann eine Klage an, berichtete Klement.

Er, Klement, hoffe sehr, daß der Landeshauptmann die Klage gegen den mißliebigen Leserbriefschreiber auch wirklich einbringe, dann könne man endlich auf Gerichtsebene dessen katastrophale Politik erörtern. Die FPÖ würde Herrn Weinberger auf jeden Fall Rechtsbeistand gewähren. Klement sei aber skeptisch, daß sich Haider diesem Szenario aussetzen werde. Hinzu komme, daß Haider für seine Gemütsschwankungen bekannt sei ("bin schon weg, bin wieder da", "bin jetzt orange, bin wieder blau" usw.).

Daß Haiders Pseudo-Partei bei ihrem Todeskampf auf Namensklau, Umfärbelung und ähnliches zurückgreift, wisse man mittlerweile. Daß er allerdings nun sogar gegen "kleine" Leserbriefschreiber zu Felde zieht, sei höchst bedenklich, schloß Klement.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
0463 / 51 52 92

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002