VP-Hoch zu WAFF: Bisherige Qualifizierungsprogramme der Arbeitsstiftung nur Tropfen auf heißen Stein

ÖVP-Initiative im Kuratorium für mehr finanzielle Mittel für Arbeitsstiftung "Pflegeberufe"

Wien (VP-Klub) - "Die Qualifizerungsprogramme des WAFF beziehungsweise der Arbeitsstiftung für Pflegeberufe gehen in die richtige Richtung, sind aber nach Studium der aktuellen Zahlen nur ein Tropfen auf den heißen Stein", so WAFF-Kuratoriumsmitglied und ÖAAB-Landesgeschäftsführer Alfred Hoch in einer Replik auf die Aussagen der WAFF-Vorstandsvorsitzenden Frauenberger. So sind österreichweit in den letzten Jahren durch das AMS an die 13.000 Menschen zu Heimhilfen, Pflegehelfern oder diplomierten Krankenpflegern oder -schwestern ausgebildet worden. Angesichts dessen sind die knapp über 1.300 Menschen in Wien, die mit Hilfe vom WAFF in den letzten Jahren ausgebildet wurden, minimal.

Er werde im Herbst im WAFF-Kuratorium bei der Budgeterstellung für 2007 eine Initiative starten, kündigt Hoch an, die zum Ziel haben wird, die Mittel für diese Arbeitsstiftung deutlich zu erhöhen. "Gerade in diesem sensiblen Feld der Qualifizierung für Pflegeberufe ist der WAFF doppelt gefordert - da reichen die regelmäßigen ’SP-Erfolgsmeldungen’ nicht aus", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002