Broukal zu Forschungsquote: Gehrer und Mainoni bestätigen zusätzlichen Bedarf, um 3-Prozent-Quote zu erreichen

Wien (SK) - "Es ist schön, dass nun sowohl Ministerin Gehrer als auch Staatssekretär Mainoni zugeben, dass die bisher geplanten Mittel nicht ausreichen werden, um die Forschungsquote von drei Prozent im Jahr 2010 zu erreichen. Damit bestätigen die beiden den aktuellen Technologiebericht. Dort heißt es, dass nur mit weiteren, zusätzlichen Mitteln sicher gestellt werden kann, dass das Ziel von 3,0 Prozent erreicht werden kann", so SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst zu den Aussagen Gehrers und Mainonis in Alpbach. "Wichtiger als die schönen Worte von Gehrer und Mainoni wäre aber, dass Grasser das Geld auch wirklich herausgibt. Der plant aber Steuersenkungen...", so Broukal abschließend. **** (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016