Pflege - Westenthaler: Keine Legalisierung von illegalen Ausländern!

Schüssel und Strache wollen Arbeitsmarkt mit osteuropäischen Billigarbeitsarbeitskräften überschwemmen

Wien (OTS) - "Es bleibt dabei: für uns kommt eine Legalisierung
von illegalen Ausländern nicht in Frage. Zwei Drittel der Österreicher unterstützen unseren Kurs, was zeigt, dass wir sachlich und inhaltlich richtig liegen. Wir werden alles daran setzen, dass dem Versuch von Schüssel und Strache, den Arbeitsmarkt mit osteuropäischen Billigarbeitskräften zu überschwemmen, ein Riegel vorgeschoben wird.

Westenthaler bekräftigte seine Forderung, dass die 50.000 in Schulung befindlichen Arbeitlosen, die mit den Schulungsmaßnahmen den Willen zur Reintegration am Arbeitsmarkt beweisen, zu einem großen Teil als Hilfskräfte für den Pflegebereich zusammengezogen werden sollen. "Wir haben genug Ressourcen in Österreich und brauchen nicht in einer Panikaktion illegale Ausländer legalisieren", so der BZÖ-Chef.

Entsetzt zeigte sich Westenthaler über FPÖ-Obmann Strache, der im ORF-Sommergespräch diese Legalisierung von illegalen Ausländern definitiv gefordert hatte und damit der Umfaller der Nation in Fragen der Zuwanderung sei, während das BZÖ Linie halte und weiter einen restriktiven Kurs in der Ausländerpolitik vertrete. "Strache ist in der Zuwanderungspolitik nicht mehr ernst zu nehmen", so Westenthaler abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/8527909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0004