Pirklhuber: Importstopp für Genreis, bis offene Fragen geklärt sind

Verstärkte Kontrollen in Österreich notwendig

Wien (OTS) - "Die EU-Kommission ist gut beraten, auf alle Reisimporte aus den USA so lange einen Importstopp zu verhängen, bis alle Risiken und offenen Fragen geklärt sind", fordert der Agrarsprecher der Grünen, Wolfgang Pirklhuber anlässlich der Gen-Reis-Lieferungen aus den USA. Die von der EU verhängten Gentechnik-Kontrollen seien nicht ausreichend, so habe Japan bereits den Import von Langkornreis aus den USA gestoppt.

"Die EU-Kommission muss jetzt die Notbremse ziehen und den Import von potentiell gentechnisch verunreinigtem Reis stoppen, bis eine ausreichende Risikobewertung erfolgt ist und die erforderlichen Nachweistests von der Firma Bayer zur Verfügung gestellt werden", fordert Pirklhuber. Was die Risikobewertung anbelangt, könne sich die EU-Kommission nicht auf die Auskünfte der Firma Bayer verlassen, die behauptet, der gentechnisch veränderte Reis bedeute kein Risiko für Mensch und Umwelt, sondern müsse nach dem Vorsorgeprinzip eine eigene Risikobewertung vornehmen. Immerhin handle es sich um Langkornreis, in dem sich ein nicht zugelassenes gentechnisch verändertes Protein befinde. "Ich fordere auch Bundesministerin Rauch-Kallat auf, in Österreich verstärkte Kontrollen durchzuführen, da derzeit nicht geklärt ist, inwieweit gentechnisch verunreinigter Reis bereits in den Verkaufsregalen gelandet ist", verlangt Pirklhuber.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004