AK-Kärnten unterstützt Zivildiener bei Verpflegungsgeldnachforderung

Klagenfurt (OTS) - Nur noch bis 29. September können Zivildiener einen Antrag auf Arbeiterkammer Kärnten dieser Tage den Betroffenen mit einem Mailing an 2.336 Zivildiener Informationen und Unterstützung an.

Zivildiener, die ihren Dienst zwischen 1.1.2001 und 2.2.2006 geleistet haben, können unter bestimmten Voraussetzungen für diese Zeit Verpflegungsgeld nachfordern. Hintergrund ist ein Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes vom Oktober 2005, wonach das bis dahin an die Zivildiener ausgezahlte Verpflegungsgeld von sechs Euro pro Tag zu gering ist, um sich angemessen verpflegen zu können. Als angemessen wurden 13,60 Euro erachtet, wobei unter bestimmten Voraussetzungen Abschläge zulässig sind.

Die Frist für den Antrag auf Auszahlung des Differenzbetrages läuft am 29. September aus. Die AK berät die Zivildiener kostenlos und macht auch die Forderungen für die Betroffenen geltend. Die AK-Rechtsabteilung hat bislang schon zahlreichen Zivildienern die Nachzahlung gesichert. Im Schnitt konnten pro Fall 1.500 Euro erfolgreich geltend gemacht werden.

Antworten auf alle Fragen zur Nachforderung des Verpflegungsgeldes sowie einen Musterantrag finden die Betroffenen im AK-Folder zum Zivildienst. Er wurde allen Zivildienern, die im genannten Zeitraum tätig waren, zugesandt.

Informationen zum Thema Zivildienst bietet die AK auch im Internet an, unter kaernten.arbeiterkammer.at/zivildienst
oder unter der Info-Telefon 050 477-2203.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Kommunikation
Mag. Christa Maurer
Tel. 050 477-2401
Fax: 050 477-2400
E-Mail: c.maurer@akktn.at
kaernten.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK0001