Tancsits: SPÖ-ÖGB-"Bruderzwist" nun auch im Pflegebereich evident

ÖGB auf Linien-Suche - ÖVP packt Lösungen an

Wien, 24. August 2006 (ÖVP-PK) Der SPÖ-ÖGB-"Bruderzwist" gehe offensichtlich auch in der Frage der Legalisierung von Pflegekräften weiter. "Die Uneinigkeit zwischen SPÖ und ÖGB geht wiederum auf Kosten der Hilfsbedürftigsten im Land", betonte ÖVP-Sozialsprecher Mag. Walter Tancsits zur unterschiedlichen Linie von Gewerkschaft und Sozialdemokratie. Während sich ÖGB-Chef Rudolf Hundstorfer eine Öffnung des heimischen Arbeitsmarktes für Pflegekräfte vorstellen könne, sei die SPÖ-Spitze gegen eine Legalisierung von ausländischen Arbeitskräften. ****

ÖVP-Sozialsprecher Tancsits stellt die Frage: "Geht es dem ÖGB um die Menschen und bleibt er daher standhaft, oder begibt sich Hundstorfer auch hier wieder auf parteipolitische Liniensuche und schwenkt letztlich auf SPÖ-Kurs um?" Während sich ÖGB und SPÖ "streiten", arbeite die ÖVP mit einer überparteilichen Expertengruppe an konkreten Lösungen. "Wir packen die Arbeit an. Es wird sich zeigen, ob auch der ÖGB in der Lage ist, die Sacharbeit vor SPÖ-Parteilinie zu stellen", so Tancsits abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003