Martinz: Nicht herumeiern sondern Taten setzen

Runter mit der Klassenschüler-Höchstzahl in Kärnten.

Klagenfurt (OTS) - "In zwei Wochen beginnt die Schule und im Juli hat die ÖVP im Kärntner Landtag den Antrag auf Senkung der Klassenschüler-Höchstzahlen gestellt. Passiert ist nichts. Der Schulreferent flüchtet sich in Ausreden", sagt heute LR Josef Martinz.

Wenn für Strutz über 300 Millionen Euro eine Mücke seien, dürfte die Finanzierung für die Lehrer wohl kein Problem sein.

Auch einen Sonderlandtag habe die ÖVP zu diesem Thema bereits vor Wochen gefordert. "Doch die SPÖ redet lieber nur und setzt auch keine Taten. Wenn es den anderen Parteien wirklich ernst ist, können wir morgen schon die Klassenschüler-Höchstzahl für Kärnten reduzieren", ruft Martinz auf.

Der Schulreferent habe sich bisher durch Ausreden ausgezeichnet. "In der selben Zeit hätte sich der Schulreferent Lösungen ausdenken können. Doch am liebsten sind ihm ohnehin zugesperrte Schulen", weist Martinz auf die Volksschule Kamp hin.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003