AK-Kärnten fordert Mittel des Landes für ARA-Arbeitsstiftung

Klagenfurt (OTS) - AK-Präsident Günther Goach fordert die Landesregierung auf, rasch finanzielle Mittel für die im Sozialplan vorgesehene Arbeitsstiftung für die gekündigten ARA-Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen.

Der Sozialplan für die 180 gekündigten Mitarbeiter der Schuhfabrik ARA in Feldkirchen ist abgeschlossen und wurde heute präsentiert. Die Arbeitsstiftung ist ein Punkt in diesem Sozialplan.

Das Land ist aufgerufen, rasch seinen finanziellen Beitrag zur Stiftung zu leisten, in der die betroffenen Arbeitnehmer für neue Tätigkeiten qualifiziert werden können", betont der AK-Präsident und Landesvorsitzende der Gewerkschaft Metall-Textil-Nahrung.

Diese kurzfristige Hilfe ist deshalb notwendig, weil Ersatzprojekte nicht in dieser Kürze eingerichtet werden können.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Kommunikation
Mag. Christa Maurer
Tel. 050 477-2401
Fax: 050 477-2400
E-Mail: c.maurer@akktn.at
kaernten.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK0001