Amon: OeNB-Zwischenbericht bestätigt, dass ÖGB-Finanzchef auf ÖGB-Homepage nicht die Wahrheit sagt

Schneider und Hundstorfer sind rücktrittsreif

Wien (OTS) - Die in der heute Abend erscheinenden Ausgabe des Wochenmagazins "NEWS" veröffentlichten Auszüge aus dem Zwischenbericht der OeNB zur Finanzlage des ÖGB bestätigten "klar und deutlich, dass ÖGB-Finanzchef Clemens Schneider bei seiner Aufstellung der ÖGB-Finanzen auf der Homepage des Gewerkschaftsbundes nicht die Wahrheit sagt", so ÖAAB-Generalsekretär Abg.z.NR Werner Amon heute, Mittwoch. Auf der ÖGB-Homepage sei Schneider wörtlich zitiert: "Das heißt keine Überschuldung und keine Zahlungsunfähigkeit." ****

Die Nationalbank stelle in ihrem Bericht nun die Überschuldung des ÖGB eindeutig fest. "Auch hier gilt für den ÖGB wieder: Was gestern noch dementiert wurde, ist heute traurige Gewissheit", sagte der ÖAAB-Generalsekretär, der sich "höchst besorgt" auch über die weitere Vorgangsweise des ÖGB gegenüber seinen Mitarbeitern zeigte: "Ebenso, wie der ÖGB intern bereits seit langem andere Zahlen über seine Finanzsituation hat, als er nach außen dringen lässt, werden im kleinen Kreise im ÖGB Modellrechnungen angestellt, wie man im Bereich der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einsparen kann. Aufgrund der nun vorliegenden Tatsachen ist wohl zu befürchten, dass Pensionskürzungen nicht das einzige sein werden, was den Bediensteten droht, sondern dass - wenn der ÖGB nicht schnellstens die Öffentlichkeit über seine wahre Situation informiert und umgehend Maßnahmen einleitet, anstatt bloß teure neue Kampagnen zu starten - den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch Arbeitslosigkeit droht!", schloss Amon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Bundesleitung
PR & Kommunikation
Tel.: 01 / 40 141 224
Fax: 01 / 40 141 229
E-Mail: presse@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001