Illegale Pflege: ÖVP wusste seit Jahren von dramatischen Pflegenotstand

Gesundheitsministerin Rauch-Kallat warnte in Brief an Wirtschaftsminister Bartenstein schon 2004 vor "Pflegenotstand"

Wien (OTS) - In einem Schreiben von VP-Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat an VP-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein aus dem Februar 2004 warnt Rauch-Kallat vor einem "Pflegenotstand". In dem Brief, den NEWS in seiner neuen Ausgabe veröffentlicht, schreibt Rauch-Kallat:

"Während in jenen Berufen, deren Ausübung an die Staatsangehörigkeit gebunden sind, das sind Ärzte, Zahnärzte (...), grundsätzlich die Übergangsregelung für einen möglichst langen Zeitraum anzustreben wäre, sollte ein ehest möglicher Zugang von Angehörigen anderer Gesundheitsberufe, insbesondere der Gesundheits-und Krankenpflegeberufe zum österreichischen Arbeitsmarkt aus gesundheitspolitischen Gründen ("Pflegenotstand") ermöglicht werden."

"Ausländisches Pflegepersonal Schlüsselarbeitskräfte"

In dem Rauch-Kallat-Brief heißt es weiter, es wäre nötig "die Problematik der Beschäftigungsmöglichkeiten von ausländischem Pflegepersonal als Schlüsselarbeitskräfte einer Lösung zuzuführen."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0004