ÖGB zu Amon: Falsche Behauptungen werden durch Wiederholung nicht richtiger

Wien (ÖGB) - Zu den neuerlichen Behauptungen von ÖAAB-Generalsekretär Werner Amon stellt der ÖGB fest, dass Wiederholungen von falschen Behauptungen wie etwa dass der Gf. ÖGB-Präsident Rudolf Hundstorfer eine milliardenschwere Haftungserklärung unterschrieben hätte, was absolut nicht der Fall ist, deshalb nicht richtiger werden.++++

Wir freuen uns, Herrn Amon bei Vorliegen der ÖGB-Bilanz 2005 zu der bereits angekündigten Pressekonferenz einzuladen, wo er sich über die dann testierten Schuldenstände des ÖGB sein eigenes Bild machen kann. (ew)

ÖGB, 22. August
2006
Nr. 548

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Ernst Weber
Tel.: (++43-1) 534 44/361 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003