Steirisches BZÖ fordert umgehende Veröffentlichung des Herberstein-Gutachtens

Gutachten wird schlimmste Befürchtungen über VP/SP-Förderpolitik bestätigen

Graz (OTS) - "Wir fordern im Interesse des Steuerzahlers die sofortige Veröffentlichung des Herberstein-Gerichtsgutachten. Dieses Gutachten wird wahrscheinlich die schlimmsten und traurigsten Befürchtungen über die selbstherrliche Förderpolitik al la Klasnic, Voves, Schützenhöfer und Hirschmann bestätigen. Im Interesse des Steuerzahlers ist die sofortige Veröffentlichung der Verwendung öffentlicher Steuergelder unumgänglich. Solange dieses Gutachten nicht am Tisch ist und politisch bewertet werden kann, darf es auch zu keinen weiteren Vertragsverhandlungen mit Herberstein kommen. Das Land sollte sich auf Basis des Gutachtens, das gesamte missbräuchlich verwendete Steuergeld zurückholen", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz in einer ersten Reaktion auf das kommende Herberstein-Gutachten.

"Von uns eingebrachte Amtshaftungsklagen gegen die damalige Landesregierung unter Klasnic, Voves, Hirschmann und Schöggl sind bereits seit dem Vorjahr bei der Staatsanwaltschaft anhängig. Wir werden daher mit allen Mitteln diese Amtshaftung bei Gericht durchsetzen. Jene die diesen Saustall zu verantworten haben, sollen dafür auch aufkommen", so Grosz abschließend

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0009