Schulbeginn: Der Papierfachhandel hilft beim Sparen

Beim Vergleichen auf Preis und Qualität achten - Initiative "Clever einkaufen für die Schule" - Qualitätsprodukte und Beratung - Fachhandel als "Elternberater"

Wien (PWK538) - "Alle Schulartikel zu den niedrigsten Preisen und
in sicherer Qualität in nur einem Geschäft gibt es nicht", weiß Oswald Heimhilcher, Obmann des Bundesgremiums des Papierhandels der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). "Allerdings", so Heimhilcher, "existiert ein Hilfsmittel, um beim Schuleinkauf günstiger über die Runden kommen." Dazu haben der Papierfachhandel in Kooperation mit dem Lebensministerium die Initiative "Clever einkaufen für die Schule" ins Leben gerufen, der Startschuss dazu fiel heute, Dienstag.

Die Initiative "Clever einkaufen für die Schule" läuft in allen Papierfachgeschäften in Österreich. Die von "Clever einkaufen für die Schule" empfohlenen Qualitätsmerkmale sind am Produkt oder auf der Verpackung erkennbar. Die Broschüre "Clever einkaufen für die Schule" sowie weitere Infos zum Thema stehen auf www.umweltzeichen.at zum Download bereit. Die kostenlose Bestellung der Broschüre ist darüber hinaus zwischen 9 und 15 Uhr bei der Service-Hotline des Lebensministeriums mit der Telefonnummer 0800/240 260 möglich.

Und das zeichnet die "cleveren Schulprodukte" aus:
* Sie sind besonders umweltfreundlich sind (Schulhefte aus Recyclingpapier etc.).
* Ihre hohe Produktsicherheit - Schultaschen, geprüft nach DIN 58124, beispielsweise.
* Es entsteht wenig Abfall, wie etwa bei bis zu vier Mal mit Wasser nachfüllbare Fasermalern.
* Langlebigkeit (Bastelschere mit einer Schraube statt einer Niete beispielsweise)
* Sie sind nicht gesundheitsschädlich (Klebstoff ohne Lösungsmittel)

Nach Schätzungen des Bundesgremiums des Papierhandels geben Eltern für Schulartikel jährlich zwischen 100 und 170 Millionen Euro aus. Die Ausstattung für einen Erstklassler kostet zwischen 80 und 140 Euro - Schultasche exklusive. Der heimische Papierfachhandel will es Eltern leicht machen, im breiten Angebotssortiment gesunde, sichere, umweltfreundliche und dennoch günstige Schulprodukte zu finden. Und er will "Elternberater" sein - "und das", so Interessenvertreter Heimhilcher, "das ganze Jahr hindurch. Denn der Papierfachhandel führt Schulartikel während des gesamten Jahres und nicht nur rund um den Schulbeginn." Das mache bei Bedarf Umtausch oder Reparaturen unkompliziert und unbürokratisch möglich. Als weiteres Plus des Fachhandels nennt er das kindergerechte Service. Schultaschen und Füllfedern können gleich im Geschäft ausprobiert werden. Auch das abfallsparende Nachkaufen von Malschälchen und Patronen ist im Fachhandel möglich.

In Österreich gibt es rund 1.200 Papierhandels-Fachgeschäfte (ohne Filialketten), damit ist der Fachhandel gemessen an Verkaufsstellen der größte Anbieter. Der geschätzte Jahresumsatz des Papiereinzelhandels samt Fachketten, aber ohne Hardware, liegt bei rund einer dreiviertel Milliarde Euro. Die Zahl der Facheinzelhandelsgeschäfte ist, wie in vielen Branchen auch, in den vergangenen Jahren zurückgegangen.
Das Schulgeschäft ist für die Branche ein bedeutender Termin, rund um den Schulbeginn werden 20 bis 30 Prozent des Jahresumsatzes erwirtschaftet (Anteil Weihnachtsgeschäft: ca. 25 bis 40 Prozent, Termine während des Jahres wie Ostern, Muttertag, Vatertag, Schulabsschluss: 30 bis 40 Prozent).

Die von "Clever einkaufen für die Schule" empfohlenen Schulprodukte sind allerdings nicht nur im Papierfachhandel, sondern teilweise auch in Supermärkten erhältlich. "Allerdings sind sie dort nicht zwingend billiger als im Fachgeschäft mit Kundenservice", gibt Obmann Heimhilcher zu bedenken. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundesgremium des Papierhandels
Claudia Rauch
Tel.: 05 90 900-3332
E-Mail: handel5@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0008