Rieder zu Steuerdiskussion: Wirtschaftliches Unverständnis bei VP

Wien (OTS) - "Grobes wirtschaftliches Unverständnis", ortet Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder bei der Wiener ÖVP: "Die Aussagen, wonach die von der Bundes-SPÖ kürzlich vorgestellten Steuerpläne den Standort Wien gefährden würden, sind offensichtlich reines Wahlkampfgetöse. Es wäre schlecht um einen der reichsten Standorte in Europa bestellt, wäre dieser alleine von der Form der Köst abhängig."

"Die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Wien lebt von vielen Faktoren wie dem hohen Ausbildungsniveau der hier tätigen Menschen, der Innovationskraft der Firmen, der weltweit geschätzten Lebensqualität und der Struktur der Wiener Wirtschaft mit hauptsächlich Klein- und Mittelbetrieben", so Rieder. "Es ist schon verwunderlich, dass die selbsternannten Schutzherren dieser Wiener Kleinbetriebe mitten im Wahlkampf die Großkonzerne vor ihr Stamm-Klientel stellen."

"Es ist richtig, dass wir mehr als 300 Headquarters in Wien haben", so Rieder. "Die ÖVP vergisst allerdings, dass der Zuzug dieser teilweise auch mit weltweiten Kompetenzen ausgestatteten Konzernzentralen schon lange vor der Unternehmenssteuerreform eingesetzt hat."

"Offensichtlich sind die Fragen rund um die Entlastung der österreichischen Steuerzahler, die zu den am stärksten Belasteten in der ganzen EU zählen, und zur nachhaltigen Stärkung des Wirtschaftsstandortes keine wirklichen Themen für die ÖVP, sondern geben nur Anlass für Wahlkampfpolemik", schloss Rieder. (Schluss) mmr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martin Ritzmaier
Pressesprecher Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder
Tel.: 4000/81 855
Handy: 0664/501 41 59
riz@gfw.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008