ÖAMTC: Wohnmobil ausgebrannt - Täglich brennen in Österreich fünf Autos

Club fordert Autoindustrie zum Handeln auf - Automatische Löschsysteme müssen Standard werden

Wien (OTS) - Auf Österreichs Straßen gehen täglich fünf Autos in Flammen aus. Heute Morgen brannte ein erst vier Wochen altes Wohnmobil während der Fahrt auf der Passhöhe Richtung Gerlos. "Gerade Wohnmobilmotoren sind stark gefordert. Generell überhitzen aber stark belastete Fahrzeuge wie Wohnmobile, Lkw oder Fahrzeuge mit Anhänger leichter. Beim Bergauffahren wird der Motor enorm belastet, die Temperatur im Motorraum und rund um die Auspuffanlage steigt und das Tempo ist relativ gering. Das alles sind Faktoren, die einen Brand begünstigen können", erklärt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl.

Das betroffene deutsche Ehepaar ist gerade noch einer Katastrophe entgangen. Der ÖAMTC-Techniker sieht die Autoindustrie gefordert, endlich zu handeln. Es ist unverantwortlich, dass es von Seiten der Industrie so großen Widerstand gegen den Einbau lebensrettender Löschsysteme gibt. Viele Fahrzeugbrände, die sich gerade in den vergangenen Wochen häufen, könnten so verhindert oder zumindest die Folgen minimiert werden. "Es ist nicht nachvollziehbar, warum trotz Serienreife der Löschsysteme, nichts in diese Richtung unternommen wird", sagt Kerbl.

Der Club fordert, dass alle Pkw, Lkw und Busse serienmäßig mit automatischen Löschanlagen ausgerüstet werden. Erstens wird dadurch ein Brand im Motorraum rasch entdeckt und gelöscht, zweitens kann Feuer nach einem Unfall auch dann bekämpft werden, wenn die Fahrzeugpassagiere dazu nicht mehr in der Lage sind. "Setzt man die Forderungen des ÖAMTC auf nationaler und EU-Ebene um, könnten über 90 Prozent der Fahrzeugbrände vermieden bzw. die Folgen minimiert werden", so der ÖAMTC-Techniker abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Margret Handler
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002