AK fordert mehr Schutz für Konsumenten bei Versicherungsabschlüssen (2)

Hilfreiche Tipps für Versicherungsnehmer

Wien (OTS) - Die AK fordert anlässlich ihres jüngsten Tests zur Berufsunfähigkeitsversicherung, dass Konsumenten innerhalb von zwei Wochen, nachdem sie die Polizze erhalten haben, vom Vertrag zurücktreten können. Sie sollen ohne Angabe von Gründen zurücktreten können und das soll für alle Versicherungsabschlüsse gelten - derzeit gibt es kein Rücktrittsrecht für Versicherungsabschlüsse.

Außerdem muss in den Angeboten die Prämie klar dargestellt werden. Fragen zu Krankenhausaufenthalten sollten höchstens auf die vergangenen zehn Jahre begrenzt werden, zu Arztbesuchen oder erlittenen Erkrankungen höchstens auf die letzten fünf Jahre. Überdies sollte es kein unbefristetes Rücktrittsrecht der Versicherung geben, wenn der Versicherte Gesundheitsfragen in den Versicherungsanträgen versehentlich falsch beantwortet.

Tipps der AK Konsumentenschützer
+ Wenn Sie sich für eine private Berufsunfähigkeitsversicherung entscheiden, sollten Sie genau vergleichen. Preis- und Leistungsunterschiede sind enorm.
+ Prüfen Sie aber nicht nur den Preis, sondern auch die Leistungen und Zusatzleistungen.
+ Fragen Sie bei der Beratung alles genau nach.
+ Kürzere Laufzeiten sind günstiger, reichen aber möglicherweise nicht aus.
+ Wer eine Lebensversicherung hat, sollte seinen Anbieter nach einem Zusatz für eine Berufsunfähigkeitsversicherung fragen.
+ Bedenken Sie, dass eine jährliche Zahlungsweise günstiger kommt als eine monatliche.
+ Melden Sie Ihre Berufsunfähigkeit unverzüglich der Versicherung.

SERVICE: Die Erhebung finden Sie im Internet unter http://arbeiterkammer.at

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003