"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Reformbedarf" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 18.08.2006

Wien (OTS) - Besondere Freude hat der ÖVP die gestrige Abwahl des ihr treu ergebenen Führungsduos Lindner-Mück im ORF wohl nicht bereitet. Die Generaldirektorin und ihr Info-Direktor hatten den Bogen überspannt und nicht nur alle anderen Parteien, sondern auch die eigenen Mitarbeiter gegen sich aufgebracht. Selbst VPler gestanden hinter vorgehaltener Hand, dass sie mit einem Führungswechsel nicht unglücklich wären.
Der neue ORF-Chef wird jetzt zu beweisen haben, dass er nicht nur ein guter Kaufmann, sondern auch ein tüchtiger Generaldirektor ist. Der Reformbedarf ist gewaltig.
Der ORF muss seinen öffentlich-rechtlichen Auftrag und damit die Gebührenpflicht rechtfertigen. Gleichzeitig muss er erfolgreich den Privatsendern Konkurrenz machen, um Marktanteile und Werbeeinnahmen zu halten. Leicht wird es nicht sein, die Themenführerschaft in Programm und Kommerz zurückzuerobern.
Die ÖVP arbeitet indessen schon an der Dolchstoßlegende. Wahlkampfmanager Reinhold Lopatka wittert einen rot-grünen Probegalopp mit freiheitlicher Hilfe. Besonders überzeugend wirkt das nicht angesichts der breiten Front gegen das Stahlhelm-Duo Lindner-Mück. Wer so schlecht wirtschaftet, hat die Abwahl redlich verdient. Da heiligt der Zweck die Mittel und wir nehmen die "Regenbogenkoalition" gerne in Kauf.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001