Heimische Landwirtschaft: Gentechnikfrei auf Feld und Acker

Feldkontrollen werden durchgeführt

Bregenz (VLK) - Zur Frage der Gentechnikfreiheit der
Landwirtschaft und Lebensmittel stellt Agrarlandesrat Erich Schwärzler fest, dass die Konsumenten auf die Produkte der Vorarlberger Bauern vertrauen, deshalb soll die Vorarlberger Landwirtschaft auch im Jahr 2006 im Anbau gentechnikfrei bleiben.

Aufbauend auf einer breiten Bauernsolidarität und dem grundsätzlichen Verbot der Aussaat von gentechnisch verändertem Saatgut hat LR Schwärzler die Vorarlberger Bauern in einem Brief gebeten, bei jeder Saatgutlieferung von ihren Saatguthändlern eine Garantie-Erklärung zu verlangen, dass nur gentechnikfreies Saatgut geliefert wird. Von den Saatgutlieferanten und Saatguthändlern hat LR Schwärzler eine schriftliche Garantie-Erklärung auf gentechnisch freies Saatgut verlangt, welche in den nächsten Wochen auf dem Feld stichprobenweise überprüft werden.

"Vorarlbergs Bauern müssen sich bei der Aussaat auf die Gentechnikfreiheit ihres Saatgutes und die Konsumenten beim Kauf ihrer Lebensmittel auf die Produktsicherheit verlassen können", so LR Schwärzler. In diesem Zusammenhang muss auch die Haftungsfrage geklärt werden. "Wer den Anbau von Produkten mit gentechnisch verändertem Organismus (GVO) und den Markt hierfür verlangt bzw. dabei Geld verdient, der muss auch die volle Verantwortung und das finanzielle Risiko tragen. Es darf keine Anwendung von Gentechnik in der Landwirtschaft auf Kosten der Bauern und der Konsumenten geben", betont der Landesrat.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006