Strache: FPÖ bekräftigt Forderung nach eigener Sozialversicherung für Gastarbeiter

Keine Diskriminierung, sondern Beitrag zur Kostenwahrheit

Wien (OTS) - FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache bekräftigte heute die freiheitliche Forderung nach einer eigenen Sozialversicherung für Gastarbeiter.

Gastarbeiter seien, wie der Name schon sage, Arbeitskräfte, die sich befristet im Land aufhalten würden, um einen Arbeitskräftebedarf zu decken, der sonst nicht bedient werden könne, betonte Strache. Wenn sich an diesem Umstand etwas ändere und keine zusätzlichen Arbeitskräfte mehr benötigt würden, hätten diese Personen Österreich wieder zu verlassen. Das Gastarbeitermodell sehe per definitionem schließlich keine Gastarbeitslosen vor und sei auch kein Einwanderungsmodell.

Eine eigene Sozialversicherung für diesen Personenkreis sei keine Diskriminierung, wie diverse Multikulti-Phantasten behaupten würden, sondern nur ein Beitrag zur Kostenwahrheit. Zudem verhindere es, daß jemand auf Dauer im Land bleibe, erklärte Strache. Es könne schließlich nicht sein, daß Gastarbeitslose jahrelang Sozialleistungen aus dem österreichischen Steuertopf erhalten würden.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
+43-664-4401629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0005