Kukacka zu Flughafen Bratislava-Entscheidung: "Prioritäten bei Schienenausbau überdenken"

Verkehrsstaatssekretär für vorgezogene Realisierung der nördlichen Städteverbindung - Götzendorfer Schleife nicht mehr erste Priorität

Wien (OTS) - Als "bedauerliche Entscheidung mit möglichen verkehrspolitischen Folgen" bezeichnet heute, Donnerstag, Verkehrsstaatssekretär Helmut Kukacka den Privatisierungsstopp des Flughafens Bratislava durch die slowakische Regierung. Und Kukacka spricht dabei konkret die Prioritätensetzung beim Ausbau der Schieneninfrastruktur an: "Ohne gemeinsames Flughafensystem braucht auch die direkte Flughafenanbindung via CAT-Verlängerung (City Airport Train) zwischen Wien und Bratislava über die Götzendorferschleife nicht mehr die erste Priorität haben." Der Verkehrsstaatssekretär weiters: "Um dennoch die Wirtschaftsvorteile für die Region nützen zu können, sollten wir nun unsere Infrastrukturausbaupläne an die neuen Gegebenheiten anpassen. Wichtiger wird es nun sein, im Norden, über den Marchegger Ast eine Direktverbindung der Stadtzentren zu erzielen. Ich spreche mich daher für eine vorgezogene Realisierung dieser 35 Minuten Verbindung bis 2011 aus!"

Die Argumente für die nunmehrige Priorisierung des Marchegger Astes liegen für den Verkehrsstaatsekretär auf der Hand: "Mit 160 km/h Ausbaugeschwindigkeit und einer Fahrzeit von 35 Minuten ist es die schnellste Verbindung der Stadtzentren. Der Marchegger Ast wird über Devinska Nova Ves führen wo sich gerade die Automobilindustrie ansiedelt. Durch diese Anbindung an die Automobilindustrien werden vor allem die heimischen Zulieferer profitieren." Auch für die Bundesbahn ist die Verbindung der Hauptstädte ein wesentlicher Vorteil: Alle Berechnungen der ÖBB weisen für den grenzüberschreitenden Personenverkehr auf dieser Strecke das höchste Fahrgastwachstum aus, alleine von 2004 auf 2005 waren es plus 37 Prozent.

Kukacka betont abschließend, dass eine Umreihung der Prioritäten aber keineswegs als "Aus" für die Götzendorfer Schleife verstanden werden soll: "Natürlich soll zwecks internationaler Anbindungen des Flughafens in die Slowakei und nach Ungarn auch die Götzendorfer Schleife realisiert werden. Ich werde mich aber dafür einsetzen, dass nun vorrangig jene Projekte verwirklicht werden, die zu mehr wirtschaftlichem Nutzen und besseren Verkehrslösungen führen."

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Stefan Naglis, Pressesprecher
Tel.: +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0001